Kopfzeile

Inhalt

Energie- und Stromsparen

Der Krieg in der Ukraine führt dazu, dass Energie knapp wird - auch in der Schweiz. In dieser Situation können wir es uns nicht mehr leisten, Energie zu verschwenden. Darum braucht es jetzt alle von uns. Zusammen können wir den Energieverbrauch im Alltag deutlich reduzieren, ohne an Lebensqualität einzubüssen. Mit einfachen Massnahmen beim Kochen, Heizen oder in der Produktion. Wir müssen nur anfangen. Jetzt! Dann stellen wir unser Land gut auf für den kommenden Winter und sind weniger abhängig vom Ausland. Wer jetzt Energie einspart, stärkt die Schweiz.

Linksammlung - kurz und bündig

Informationen des Bundes

Bei allen fünf Energieträgern ist die Versorgungslage derzeit angespannt: Strom, Erdgas, Heizöl, Diesel/Benzin und Holz. Die Versorgung ist zwar gewährleistet, aber unsicher für den kommenden Winter. Die aktuelle Situation wird laufend verfolgt und auf der Webseite des Bundesamtes für wirtschaftliche Landesversorgung BWL dargestellt.

Abhängig von der Schwere der Situation werden verschiedene Massnahmen getroffen. Derzeit befinden wir uns in Stufe 1, Sparappelle. Reichen die Sparapelle nicht aus, kann der Bundesrat weitere Stufen einleiten, welche einschneidende Folgen für die Bevölkerung und die Wirtschaft der Schweiz haben können: 

  • Stufe 2: Verbrauchseinschränkungen von mind. 10 % für alle
  • Stufe 3: Kontingentierung von weiteren 5 bis 10 % für Grossverbrauchsstellen
  • Stufe 4: Rotierende Netzabschaltung (alle 8 bis 4 Stunden)

Wann spricht man im Energiesektor von einer Mangellage?

In der Schweiz sprechen wir von einer Mangellage, wenn das Angebot die Nachfrage nicht mehr decken kann und auch der Markt und die Preise keine regulierende Wirkung mehr haben. Es handelt sich um eine Extremsituation mit gravierenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen, die sich nicht vermeiden lassen und der die Wirtschaft nicht allein zu begegnen vermag. Gestützt auf das Landesversorgungsgesetz LVG ordnet der Bundesrat in dieser Situation Interventionsmassnahmen zur Energieversorgung an (Quelle: Schweizerische Edgenossenschaft).

Was macht die Gemeinde Aesch?

Aesch als Energiestadt hat folgende Massnahmen im Rahmen der Sparapelle bereits umgesetzt:

  • Die Schlossbeleuchtung wurde mit Ausnahme von vereinzelten Lampen, welche die Sicherheit der Fussgänger:innen gewährleisten, abgestellt.
  • Auf der Sportanlage Löhrenacker wurde die Anleuchtzeit des Kunstwerkes stark reduziert.
  • Bei allen Anschlagkästen der Gemeinde wurde die Beleuchtung ausgeschaltet.
  • Die Strassenbeleuchtung wird kontinuierlich auf LED-Beleuchtung umgerüstet.

Weitere Massnahmen wie z.B. die Reduktion der Raumtemperatur in Verwaltungsgebäuden oder einer eingeschränkten Strassen- und Weihnachtsbeleuchtung sind in Arbeit. Zusätzlich werden Massnahmen für die Stufe 3 (Kontingentierung) entwickelt und ein Führungsstab etabliert.

Energiesparen im Haushalt: Was können sie machen?

Durch folgende einfache Massnahmen im Alltag können auch sie dazu beitragen, dass wir eine Energiemangellage diesen Winter verhindern. Zusammen können wir den Energieverbrauch deutlich reduzieren, ohne an Lebensqualität einzubüssen.

In der Wohnung/im oder um das Haus:

  • Licht immer löschen
  • LED-Lichtquellen anstatt konventioneller Halogenlampen verwenden
  • Raumtemperatur senken
  • Radiatoren freihalten
  • Richtig und gut lüften

In der Küche:

  • Kochen mit Deckel
  • Die richtige Menge Wasser kochen
  • Wasserkocher statt Pfanne
  • Backofen nicht vorheizen
  • Kaffeemaschine ausschalten
  • Kühlschranktür gleich wieder schliessen
  • Kühlschrank oder Gefriergerät nicht zu tief einstellen: 7⁰ C bzw. – 18⁰ C
  • Geschirrspüler komplett füllen

Geräte im Haushalt:

  • …auch die Waschmaschine komplett füllen
  • Niedrig temperiert waschen

Im Badezimmer:

  • Duschen statt baden
  • (Warmes) Wasser beim Zähneputzen abstellen

Im Arbeitszimmer:

  • Computer, Drucker, Fernseher mit Steckdosenleiste komplett abschalten

Weihnachtsbeleuchtung:

  • Wählen sie eine an die Situation angepasste Ausgestaltung ihrer Weihnachtsbeleuchtung

Quelle: Energie sparen im Haushalt? So geht’s!

Info-Videos zum Thema

Energiemangellage - Eine offizielle Information des Kantonalen Führungsstabes

In Kürze: Das Risiko einer Strommangellage

News

DatumName

Energieberatung

Bund, Kanton und Gemeinden finanzieren die öffentliche Baselbieter Energieberatung. Sie unterstützt Private, Unternehmungen und Gemeinden mit dem Ziel, die Energie effizient und sparsam zu nutzen und…

Bund, Kanton und Gemeinden finanzieren die öffentliche Baselbieter Energieberatung. Sie unterstützt Private, Unternehmungen und Gemeinden mit dem Ziel, die Energie effizient und sparsam zu nutzen und vermehrt erneuerbare Energie einzusetzen.

Kostenlose Erst- und Vorgehensberatung

Haben Sie Fragen zum Heizungsersatz oder zur Sanierung der Gebäudehülle? Möchten Sie im Alltag Energie sparen? Die Energieberatung zeigt MieterInnen und HauseigentümerInnen Möglichkeiten zur sparsamen und rationellen Energie-verwendung auf. Nutzen Sie die Chance und lassen Sie sich beraten!


Beratungen sind per E-Mail, am Telefon oder direkt bei der Beratungsstelle in Münchenstein  möglich. Für Privatkunden (Mieter und Eigentümer) ist die erste Beratungsstunde (inkl. Vorbereitung, Abklärungen und Rückfragen) dank Beiträgen von Gemeinden und Kanton kostenlos sowie system-, produkt- und firmenneutral.

Geschäftskunden werden mit bis zu zwei Stunden (inkl. Vorbereitung, Abklärungen und Rückfragen) kostenlos unterstützt. Weitergehende Beratungen sind kostenpflichtig.


Öffentliche Baselbieter Energieberatung
c/o Primeo Energie
Weidenstrasse 27, 4142 Münchenstein 2
Tel. 061 415 45 47

Zugehörige Objekte