Kopfzeile

Inhalt

Energiestadt - Info 11/21: Lichtverschmutzung - Kunstlicht bringt Mensch und Tier aus dem Takt

26. November 2021

Der Begriff Lichtverschmutzung bezieht sich auf die dauernde künstliche Erhellung des Nachthimmels und die damit verbundene Beeinträchtigung von Mensch, Natur und Landschaft. Auch die Schweiz leidet an Lichtverschmutzung – und zwar mehr, als man glauben möchte.

In den Bergen ist der Sternenhimmel zwar noch besser zu sehen als in den Ballungszentren, aber selbst hier existiert kein Ort mit ungestörter Dunkelheit mehr. Dies schadet nicht nur sämtlichen nachtaktiven Tieren, sondern hat auch einen entscheidenden Einfluss auf die biologische Uhr von Mensch, Tier und Pflanze.

In der dunklen Jahreszeit ist das Problem besonders ausgeprägt. Mit der Einhaltung einiger einfacher Regeln lässt sich die Lichtverschmutzung aber wesentlich eindämmen. Die Gemeinde Aesch kennt verschiedene Bestimmungen zum Schutz vor übermässigen Lichtemissionen, die wir an dieser Stelle in Erinnerung rufen möchten.

Unter anderem gilt für Beleuchtungen im Aussenraum (z.B. Schaufenster, Reklamen, private Beleuchtungen von Hauseingängen etc.) allgemein eine betriebsfreie Zeit von 01.00 Uhr bis 05.00 Uhr. Die Strassenbeleuchtung ist aus Sicherheitsgründen davon ausgenommen, wird aber nachts gedimmt. Die neue Beleuchtung des Velowegs entlang der Hauptstrasse zwischen Aesch und Reinach ist dank intelligenter Lichtsteuerung nur dann in Betrieb, wenn der Veloweg tatsächlich benutzt wird.

Selbstverständlich werden Weihnachtsbeleuchtungen in der Regel nicht als störend empfunden, aber auch hier gilt: nehmen Sie Rücksicht auf die Nachbarschaft und vermeiden Sie es, anderen in die Wohnung zu leuchten. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine besinnliche Adventszeit.

Bauabteilung Aesch

Auf Social Media teilen

Zugehörige Objekte